Vatertag und Himmelfahrt mal anders - nämlich auf dem Wedelturnier

Bewertung:  / 2

Alle Jahre wieder wird hierzulande der Festtag zu Ehren des Familienoberhauptes zelebriert. Um diesen Ehrentag optimal zu begehen ist es Brauch, dass vornehmlich junge Männer mit reichlich gefüllten Bollerwagen durch die Lande ziehen, während sie sich an den mitgebrachten Flüssigkeiten erfreuen. Dass man einen solchen Anlass auch anders feiern kann, das haben wir Tischtennisprofis an diesem Wochenende bewiesen. Das Wedelturnier hat uns in großer Zahl angelockt. Bis Samstag waren wir in (fast) jeder Konkurrenz vertreten!!!

Alles hat mit den Kleinsten angefangen. In der Konkurrenz der C-Schüler gelang es Fritz Grote sich erfolgreich für die Hauptrunde zu qualifizieren. Im Viertelfinale schied der kleine Wirbelwind aber gegen Simon Sommer vom TSV Friesen Hänigsen nach vier Sätzen aus.

Etwas später haben sich auch die B-Schüler miteinander gemessen. Mit dabei war auch Tom Berlitz. Auch er konnte sich gegen die Konkurrenz behaupten und zog in die Hauptrunde ein. Sein Weg führte bis ins Halbfinale, das er allerdings gegen den, im Trikot des MTV Fichte Winsen antretenden, Jonas Stüber nicht gewinnen konnte. Somit im kleinen Finale gewann Tom das Spiel um Platz drei gegen seinen Kontrahenten Pascal Bade vom TSV Friesen Hänigsen.

Zur Mittagszeit begann auch unter der Jugend der Klasse 0-1200 der heiße Kampf um den Sieg. Josef Bekkerman und Quinn Schenke spielten sich beide in die Hauptrunde. Ein Gegner nach dem Anderen wurde geschlagen, bis man im Halbfinale angekommen war. Hier riss die Siegesserie von Josef leider, Niklas Detjen war zu stark. Aber nach der Niederlage hat sich Josef schnell wieder gefangen und behauptete den dritten Platz für sich. Quinn war an diesem Tag nicht zu stoppen und flog förmlich auf Platz eins des Podiums.

Ganz spät durften dann auch endlich die Athleten der Klasse 0-1400 an die Tische treten. Jasper Uphus konnte sich in seiner Gruppe nicht durchsetzen. Im Viertelfinale der Trostrunde schied unser Neuzugang aus Vinnhorst gegen den Buchholzer Dennis Panzalovic aus. In der Hauptrunde fanden sich Marvin von Malotky und Thorben Kühne wieder. Die ersten Spiele im KO-Feld waren für beide aber auch die Letzten des Tages. Marvin unterlag im Achtelfinale Florian Zucknik aus Bennigsen in vier Sätzen. Der 96er Dustin Hannig war für den Viertelfinalisten Thorben zu stark.

Die Königsklasse der Jugend ermittelte ihren Besten früh am Morgen des letzten Maitages. Mit dabei: vier Spieler im blauen Trikot. Zwei kamen in die Trostrunde, die anderen Beiden meisterten den Sprung in die Hauptrunde. Die Trostrunde endete für Hannes Haberlah nach dem Viertelfinale gegen Lukas Becker. Der Burgwedler nutzte den Heimvorteil und gewann in vier Sätzen. Geradezu Filmreif spielte Josef Bekerman in der Trostrunde auf. Allen Erwartungen zum Trotz gelang ihm die faustdicke Überraschung. Im Viertelfinale setzte er sich in einem Krimi gegen Michael Schäfer durch und ließ sich auch im Halbfinale nicht von Sonja Knauer aufhalten. Lediglich im Finale musste er sich eingestehen, dass Malte Constabel an diesem Tage besser war. Über Platz zwei freut sich Josef dann aber trotzdem! Max Grote und Thorben Kühne waren die Beiden, die sich in die Hauptrunde vorgespielt haben. Thorben besiegte im Achtelfinale Nico Lehnhoff und schied im Viertelfinale gegen Stamatios Nikolaou aus, der auch gegen Max im Halbfinale gewann. Im kleinen Finale unterlag er dann leider auch noch knapp dem glücklicheren Christoph Wyrwich.

Auch die Erwachsenen hatten am Wochenende Lust auf schnellen Sport mit einer Zelluloidkugel. In der Klasse 0-1400 traten drei Arminen an. Eva Egermann und Hendrik Bartels verpassten den Sprung in die Hauptrunde knapp. Eva schied im Achtelfinale der Trostrunde gegen den in vier Sätzen siegreichen Dustin Hannig aus. In uninteressanten Spielen mogelte sich Hendrik ins Finale. Dort wartete ein alter Bekannter in Gestalt vom 96er Dustin Hannig. Das Duell der beiden wurde ein ganz heißer und knapper Fight. Es wurde die volle Länge des Spiels ausgenutzt. Am Ende siegte Hendrik knapp gegen Dustin. In der Hauptrunde zeigte Maike Hermann den Herren der Schöpfung, dass auch Damen Tischtennis zu spielen vermögen. Erst im Halbfinale wurde sie von Alik Schnaidt bezwungen und belegte somit den dritten Platz.

In der Endabrechnung steht also ein hoher Spaßfaktor neben zwei ersten Plätzen, einem zweiten Platz und drei dritten Plätzen. Außerdem haben alle die freien Tage genutzt um Sport zu treiben und gemeinsam Spaß zu haben.

PS: Hier ist noch eine wichtige Eilmeldung für die Jugend! Am Samstag den 14.6.14 findet in Oyten ein Turnier statt, das wir gerne mit euch rocken wollen. Genauere Informationen folgen in den nächsten Tagen. Wer jetzt schon weiß, dass er gerne mitspielen möchte, der kann sich jetzt schon den Termin im Kalender fett rot markieren!!!

Kommentare sind für diesen Beitrag nicht mehr möglich.